Heut’ wåch i auf, Du neben mir, liegst då åls wia a Kind,
håst die Åugerln no zua
i kuschl mi zu dir, druck’ da a Busserl auf die Stirn,
zum Åufsteh’n is no z’fruah.
Die Vogerln draussen zwitschern, durchs Fenster scheint die Sunn,
i streich’ da durch’d Håar
Du grabst di in dein Polster, greifst nach meiner Hånd
mir geht’s wunderbår.

Du bist so liab, wenn Du låchst
bist verletzbar und auch mal aufgebråcht
Du lahnst di ån, wånnst amål wanst
gibst no ålls, a wennst nimma kånnst
håst a Herz aus Gold.

Du bist mei Morgenstern
Du bist mei Åbendrot
wånn wir beinånda san
bin i daham.
Du bist mei Wintersunn’
Du bist mei Regenbog’n
nur bei dir alla
bin i daham.

Dann schaust mi ån, mit große Åug’n
und dazöhlst ma wås’d tramt håst.
I huach da zua, hea dei Stimm’
und nimm di ån der Hånd gånz sacht
gemeinsam steh’n ma auf, beim Fenster bleib’n ma stehn
schau’n de Vogerln zua
die Wången ånanånder, die Sunn im G’sicht
davon kriag i ned g’nua.

Du bist so liab, wenn Du låchst
bist verletzbar und auch mal aufgebråcht
Du lahnst di ån, wånnst amål wanst
gibst no ålls, a wennst nimma kånnst
håst a Herz aus Gold.

Du bist mei Morgenstern
Du bist mei Åbendrot
wånn wir beinånda san
bin i daham.
Du bist mei Wintersunn’
Du bist mei Regenbog’n
nur bei dir alla
bin i daham. ip address info .

Share: