Då neulich an der Börse oh wie nett, då steh´ ich vor da Tåfel gånz adrett
mir g`fållts da sowieso, nur des Problem mit mein´ Depot
hier beim Handel wie gesagt, mich doch ein wenig plagt.
Ich håb g`setzt an Haufen Geld, auf Papiere in der gånzen Welt
des wår zwår ka so schlechter Plan, doch besser ich hätt`s nicht getan
ein wenig mich, dass doch sehr stört, die Aktien die sind nichts mehr Wert.

Da Wolfgang Flöttl der håt g`sågt: „Des, des is a sichere G`schicht.“
Åber leider is der Wolfgang nun beim Landesstrafgericht.
Doch für Probleme dieser Art, heißt es nicht zurück zum Start.
Ich glaub ich ruf den Julius an. Herr Meinl tut dann was er kann,
denn eines weiß ich sicherlich, mein Segelfreund lässt mich nicht im Stich

Ich fliag mit zehn Millionen Euro in den Süden
dås ist zwår nicht sehr viel doch sollt´s genügen.
G`årbeit håb i nix dafür, s´Vermögen der andern g`hört nun mir.
Die soll’n sich nicht beschweren, ich tu doch nur mein Geld vermehren.
Da Urlaub der kost´ eh soviel, der Flug der Wåg`n des Domizil
und dann des Pulver meiner Frau, das weiße mein ich, ganz genau.
Na glaubn’s des wird uns g`schenkt, diese Herrn sind nicht beschränkt
die steh´gan ned auf g`schliff´nes Glas, då brauchst a Geld sonst is ka Spaß.

Hier bin ich nun und geh auch nicht mehr weg, dazu is Österreich ein viel zu schöner Fleck.
Dieses Land hat mir ganz gut getan. Arbeit tu ich mir nicht mehr an.
Die Industrie will mir was spenden, für die Homepage kann ich’s gut verwenden.
Auch die Malediven sind ein schöner Ort, meine Ferien die verbring´ ich gerne dort
und wenn die Flutwelle die Leut’ ertränkt, na dann bin ich schon etwas gekränkt,
mein Urlaub d´raufhin enden soll, des find´ ich ehrlich nicht sehr toll.

So wie das Defizit vom Staate, ist bei Null auch das Ersparte
aller Bürger dieses Landes. Ich sag euch jå ich kann des!
Und meine ganz privaten Mängel, die vertusch´ ma gleich a wenig’l.
Meine Ex die fåhrt gengan Bam, ich fråg Euch geht des mich was ån,
mit die Steinderl von der Neuchen, kann ich doch viel mehr erreichen

Mir g`hörn nun zehn Millionen Euro, welch Vergnügen
viel Leut wår´ns eh nicht die ich dåfür musst betrügen.
Dieses Geld leg ich nun besser an, bei meinen Freunden in Afganistan
die håb´n dort so a Låndwirtschåft, då kummst bei uns normal in Haft.
Des san hålt Burschen diese Taliban, bei denen brennt ka Reindl an.
Und die Feinde dieser netten Herrn, na vielleicht hör´n sie das nicht so gern,
aber die håben schon mein Opa g`stört, man hilft sich halt wie`s sich gehört.
Das hat der Jörg schon richtig g´meint, in diesem Punkt sind wir vereint

So einfach geht´s in diesem Land zehn Millionen auf die Hand.
Auch mein Trauzeuge ganz klar find´ die Summe wunderbar.
Ob er dafür Steuern zåhlt oder nicht
das is sicherlich nicht meine G´schicht´.
Denn die Verantwortung im Gånzen
die liegt doch beim Minister für Finanzen.
… und des bin i scho lång nimma!

Share: